Herdschwand in der Zone für öffentlichen Zweck erhalten

  • Keine neuen Einzonungen von Bauland sind empfohlen im Wachstumsbericht für Emmen ,wurde vom Einwohnerrat zur Kenntnis genommen am 15.Dez. 2015
  • Die letzte grosse Parzelle von 18`000m2 in der Zone für öffentliche Zweck mitten in der Gemeinde Emmen an bester Lage darf nicht in Bauland umgewandelt werden.
  • Grosse Infrastrukturdefizite infolge des übermässigen Wachstums der Gemeinde machen diesen Landverkauf zu einem grossen Fehlentscheid für die nahe Zukunft. Der Gestaltungsspielraum muss auch für die nächste Generation bewahrt werden Das Land wird bald gebraucht.
  • Nur kurzfristiger Gewinn durch den Verkauf welcher schnell versandet, verso einer langfristigen Bewahrung von wertvollem Boden für alle.
  • Genügend neuer verdichteter Wohnraum ist schon im Bau oder geplant (über 2500 Wohnungen für 6000 Einwohner mehr bis 2030)
  • Es besteht ein Bedarf von ca. 160 neuen Pflegebetten für ein weiteres Betagtenzentrum bis 2030 durch die demographische Altersentwicklung der Emmer Bevölkerung, (Doppelt so viele Einwohner über Achtzig Jahre alt.)
  • Vernichtung von Steuergeldern von ca. 8 Mio. Gebäudewert durch den Rückbau der Herdschwandgebäude, eine Zwischennutzung ist möglich.
  • Emmen verliert massiv Unterstützung aus dem Finanzausgleich des Kantons Luzern durch diesen Verkauf, somit resultiert kein wirklicher Gewinn in der Finanzrechnung und eine Steuererhöhung wird so oder so ein Thema.