«Widerstand gegen Abrisspläne»

Leserbrief vom 14.6.2016 zum Artikel in der LZ vom 12.Juni 2016

Der Gemeinderat Emmen beabsichtigt, so schnell wie möglich das Betagtenzentrum Herdschwand abzureissen. Damit will er den Weg freischaufeln, um das ganze gemeindeeigene Grundstück an eine Spekulanten-Gruppe zu verkaufen, zu verscherbeln! Der Gemeinde blieben letztlich wenige Millionen, die wie immer unverzüglich wieder versickern würden. Zudem ständen das BZ Herdschwand sowie das übrige Grundstück den kommenden Generationen für öffentliche Zwecke nicht mehr zur Verfügung, es wäre für immer verloren.

Es gäbe Hunderte von Möglichkeiten, die Herdschwand noch Jahrzehnte gewinnbringend zu nutzen, man müsste nur wollen. Dabei liegt der grosse Vorteil für die Gemeinde auf der Hand, sie müsste nicht von der Substanz leben, hätte so das Weggli und den Batzen. Das BZ Herdschwand ist gerade mal 40 Jahre jung, die Bausubstanz so weit in gutem Zustand, und der Verkehrswert liegt schätzungsweise zwischen 25 und 30 Millionen. Ein Abbruch der Herdschwand und die neue Infrastruktur/Erschliessung würden die Gemeinde anderseits auch noch einige unnötige Millionen kosten. Ich frage mich ernsthaft, wo bleibt da der gesunde Menschenverstand?

Hansruedi Kurmann, Emmen