Am Samstagnachmittag hatte ich die Gelegenheit am Tag der offenen Tür im BZ Herdschwand eine Besichtigung zu machen. Diese führte mir vor Augen das es wirklich wichtig und richtig war, dass unsere älteren Bewohner ein neues Alters und Pflegeheim bekamen . Die Führung machte der Ehemalige Abwart. Es war sehr interessant. 14 Bewohner teilten sich damals ein Bad! Früher war eine Kegelbahn im Keller. Wir sahen den Raum den die Coiffeuse und die Podologin hatten. Nur was sagt uns das über den Zustand des Gebäudes? Nichts. Mit keinem Wort wurde etwas von Schimmel oder Feuchtigkeit erwähnt. Das Gebäude ist 41 Jahre alt. Natürlich muss man nach so vielen Jahren Leitungen ersetzten, das Flachdach reparieren oder die Fassade neu Isolieren. Wäre es doch sonst ein architektonisches Wunderwerk. Aber muss man es gleich abreissen, da es angeblich in einem so schlechtem Zustand ist? Von diesem habe ich übrigens nichts gesehen. Viel besser würde man das Ganze renovieren und anders Nutzen. Es würde tolle Alters oder Studenten Zimmer/Wohnungen geben. Oder für was weiss ich alles. Es sind keine null acht fünfzehn Zimmer, sie sind nicht einfach rechteckig. Natürlich kostet eine Renovation etwas aber es gibt ja auch wieder einnahmen. Abreissen und neu Bauen ist auch nicht gratis. Was übrigens die wenigsten wissen. Im Hauptgebäude hat es noch ein Hallenbad. Da dieses aber auch zu wenig genutzt wurde, wurde es 2003 (?) still gelegt. Zur Zeit stehen da Garderoben. Aber es ist immer noch dicht und nach einer Renovation kann auch dieses wieder in Betrieb genommen werden. Was ich aber gar nicht verstehen kann, warum wurde die Heizung bereits ausgeschaltet? Nicht nur ausgeschaltet, die Zuleitung wurde durchtrennt ?! Jeder Hausbesitzer weiss das ein kalter Winter das Wasser in den Leitungen gefrieren lässt und diese dann bersten. So ein Wasserschaden würde eine Renovation nur unnötig verteuern, eine Versicherung würde in diesem Fall natürlich auch nichts übernehmen.

Jeder der am Samstag an einer Besichtigung teil genommen hatte, konnte sich von einem, dem alter entsprechendem, gutem Zustand überzeugen. Lassen sie das Gebäude nicht abreissen und noch mehr neue Wohnungen in Emmenbrücke Bauen. Stimmen sie am 4. März zwei mal Nein!

Cornelia aus Emmenbrücke